Aktuell

DAS BUNTE REH
Antanas Škėma "Das weiße Leintuch"
Do, 13.12.2018
20:30 Uhr – 22:30 Uhr

Raumerweiterungshalle
Kopenhagener Straße 17
10245 Berlin

Es war der größte Fund des Jahres 2017. Als der Guggolz-Verlag ANTANAS ŠKEMAs "Das weiße Leintuch" von 1958 ins Deutsche übertrug, überschlugen sich die Stimmen der Begeisterung. Ein Klassiker der Weltliteratur wurde endlich auch hier zur Kenntnis genommen: ein blitzender, bunter, schwarzer, trauriger, mitreißender Monolog über das New Yorker Exil und die nie verlöschenden Erinnerungen an litauische Heimat und sowjetische Verfolgung - der einzige Roman, den Škėma vollenden würde, ehe er in einem Verkehrsunfall starb.
Das Bunte Reh freut sich ein Geweih, dass der Verleger selbst das Buch mit uns vorstellen wird! Es lesen Sebastian Guggolz, Klaus Ungerer und Nina West.
Für den musikalischen Rahmen sorgt die wundervolle, eigensinnige Kontrabassistin MAIKE HILBIG.
»Ebenso großartig wie erschütternd. Der Sog dieser Lektüre ist stark.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung
»Ein süchtig machender, hinreißend geschriebener Roman«
Die Welt

Lesung
In der Reihe "Vergessene Dichter aus Sachsen-Anhalt":
Friedrich Gottlieb Klopstock (1724-1803).
Mo, 19.11.2018 18:00 Uhr
In der Landesvertretung Sachsen-Anhalt beim Bund

Staatssekretär Dr. Michael Schneider über Klopstock: "Er ist einer der wirklich literarischen Stars des 18. Jahrhunderts". Er war eine "solitäre Erscheinung", sagte Dr. Ute Pott, Leiterin des Gleimhauses in Halberstadt, ein "Kenner und Könner der Formen". In der Tradition des griechischen Sängers und christlichen Predigers habe Klopstock es verstanden, Ohr und Herz mit der "Erlebnishaftigkeit" der Sprache anzusprechen.
Die Lesung stellt Klopstock in all seinen Facetten vor: Romantischer Briefeschreiber, Wegbereiter der Empfindsamkeit, Schlittschuhläufer, Frauenheld, Theoretiker und Dichter der Freundschaft.
Studierende des Instituts für Germanistik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg präsentieren den Dichter mit ihrem Projekt "Klopstock in sieben Minuten". Schauspielerin Nina West liest aus Briefen Klopstocks an seine spätere Frau Meta, aus seinem Werk "Die Gelehrtenrepublik" und trägt seine berühmtesten Oden vor. So die "Frühlingsfeier", der "Zürcher See" und der "Eislauf".

Ausstellung
Philippe Vandenberg
Kamikaze
16.11.2018 bis 24.02.2019
Hamburger Kunsthalle

»Ich bin ein Künstler der Emotion und der Reflexion. Ich meine weder die Sentimentalität noch das grundsätzlich Emotionale, sondern den Schock einer Emotion, welcher die Reaktion gleichsam auslöst. Allein die Reflexion schafft Raum.«
Philippe Vandenberg 2008

Die Hamburger Kunsthalle zeigt mit ca. 80 Bildern sowie über 120 Zeichnungen und Druckgraphiken die bisher größte Werkschau von Philippe Vandenberg (1952–2009) und zugleich erstmalig eine Einzelausstellung des flämischen Künstlers in einem deutschen Museum. In seinem Heimatland Belgien sehr geschätzt, gilt es das radikale und schonungslose Œuvre Vandenbergs international zu entdecken. Jenseits eines einzelnen künstlerischen »Stils« schuf Vandenberg vielschichtige Bilder unserer Zeit, die gleichermaßen von aktueller Relevanz und von existentieller Dimension sind.
Weibliche Stimme des Audioguides: Nina West

Dokumentation
Obdachlose aus Osteuropa in Berlin
"Trinken, trinken, trinken - dann spürst du nichts mehr"
Sa, 17.11.2018 17:25
rbb

Schätzungen gehen davon aus, dass in der Hauptstadt bis zu 8.000 Menschen obdachlos sind, viele stammen aus Osteuropa, alleine 4.000 aus Polen. Wer sind diese Menschen und was führt sie nach Berlin? Von Oliver Soos und Julia Rehkopf
Sprecherin: Nina West

Dokumentation
Mythos Lotto – Hoffen auf das große Glück
Mi, 10.10.2018 20:15 Uhr
ZDFinfo

Eigentlich wissen wir, dass die Chancen auf den Jackpot ziemlich mau sind. Trotzdem spielen wir. Aber warum? Fast jeder hat irgendwann in seinem Leben schon mal Lotto gespielt oder ein Los gekauft. Selbst große Dichter und Denker wie Goethe oder Lessing hat das erste Lottofieber erwischt. Der Film trifft Lotterie-Glückspilze, langjährige Lottospieler und den vielleicht größten Pechvogel der Welt.
Ein Film von Julia Waldmann.
Sprecherin: Nina West

Reportage
Bonjour Basdorf - Chanson-Festival in Brandenburg
Sa, 29.09.2018 16:55 Uhr
rbb

Einmal im Jahr ist das brandenburgische Basdorf Pilgerort für Chanson-Liebhaber aus aller Welt. Sie feiern die Musik von Georges Brassens. In Frankreich gehört er zu den Großen des Chansons. Nach Basdorf ist Brassens während des Zweiten Weltkriegs als Zwangsarbeiter gekommen. Engagierte Basdorferinnen und Basdorfer veranstalten seit 15 Jahren das Chanson-Festival zu seinen Ehren.
Die Reportage "Bonjour Basdorf" stellt Menschen und Geschichten rund um das Festival vor.
Von Vanessa Loewel & Steffen Prell
Sprecherin: Nina West

Dokumentation
45 Min
Haustier Hund: Wahnsinn oder Liebe?
Mo, 10.09.2018 22 Uhr
NDR

Der Hund ist mehr als irgendein Haustier. Er ist der beste Freund der Deutschen. Manchmal sogar Familienmitglied. Längst ist dabei eine Parallelwelt entstanden, die der des Menschen verblüffend ähnelt: Es gibt Hundehotels, Hundetagesstätten, Hundesalons, Hundemoden, veganes Hundefutter und sogar Hunde-Wellness. Der Hund ist ein milliardenschwerer Wirtschaftsfaktor, an ihm hängen 100.000 Arbeitsplätze - Tendenz steigend.
Forschungsobjekt: Deutsche Hundeliebe
Flavien Ndonko lernt bei seiner Forschung den Mops "Sir Henry" kennen.
Wie konnte es dazu kommen? Und was sagt unsere Hundeliebe über uns Deutsche aus? Diese Frage beschäftigt den Kameruner Anthropologen Flavien Ndonko seit 30 Jahren. Der Film begleitet ihn auf einer Forschungsreise von Hamburg bis München
Ein Film von Karin Rowold und Sugárka Sielaff
Sprecherin: Nina West

Lesung
18. internationales literaturfestival berlin
Literaturen der Welt
Poetry Night I

Do, 06.09.2018 20:00 Uhr
Haus der Berliner Festspiele
Seitenbühne

Autoren
Hala Mohammad,
Sergio Raimondi,
Michael Fehr,
Nuno Júdice
HALA MOHAMMAD gehört zu einer Generation moderner arabischer Dichterinnen, die ihre individuellen Erfahrungen als Frauen und Intellektuelle in der arabischen Welt zum Ausdruck bringen. An die Stelle komplexer Reflexionen tritt ein Wechselspiel von spontanen Einfällen und unmittelbaren Sinneswahrnehmungen farblicher und geruchlicher Art.
Moderation: Silke Behl
Sprecher: Frank Arnold, Nina West

Doku-Serie
Japan von oben
5 Teile
Ab Mo, 03.09.2018 18:35 Uhr
Arte

Von Hokkaido im Norden über die Inseln Honshu, Shikoku und Kyushu bis zum Archipel von Okinawa im Süden zeigt die Reihe unbekannte Seiten Japans: das Landesinnere genauso wie die Riesenmetropolen an der Pazifikküste.
Regie: Xavier Lefebvre
Sprecherin: Nina West

Dokumentation
Milch - Ein Glaubenskrieg
Di, 03.07.2018 20:15 Uhr
arte

Wie gesund ist Milch? Ist sie noch ein Naturprodukt? Oder kann sie sogar krank machen? Das lange Zeit saubere Image der Milch bröckelt. Kritik wird lauter. Seit Jahren tobt eine heftige Diskussion zwischen Befürwortern und Gegnern. Jeder hat stichhaltige Argumente – ein Glaubenskrieg. Der Film beleuchtet aktuelle Ergebnisse und zeigt die Akteure hinter der großen Debatte.
Regie: Winfried Oelsner
Sprecherin: Nina West

Moderierte Lesung mit Gespräch
Mi, 13.06.2018 20 Uhr
Löwenzahnwirbelsturm in Orange
von Tamar Tandaschwili
Buchhandlung Montag

Unerbittliche Anklage und surreales Feuerwerk: Tamar Tandaschwili rechnet mit der Brutalität der patriarchalen Gesellschaft ab. In starken Bildern erzählt Tamar Tandaschwili über Frauen und Männer, die sich dem rücksichtslosen Bündnis zwischen Patriarchat, Kirche und Polizei verweigern und um ein selbstbestimmtes Leben kämpfen. In einem Text von großer Intensität setzt sie ihren Figuren ein Denkmal: der lesbischen Elene, die von ihrem frustrierten Verehrer Mzeroza öffentlich vergewaltigt wird, den halbwüchsigen Mädchen Nita und Teo, deren verbotenes Liebesglück grausam endet – und nicht zuletzt dem Nilpferdbaby Baggy, das aus dem Zoo entkommt und für ausgleichende Gerechtigkeit sorgt. Tamar Tandaschwili setzt eine verrückte, unwirkliche Schönheit gegen die Korruptheit des politischen Systems und sorgt damit in Georgien für Skandale und Diskussionen.
Moderator: Zaal Andronikashvili
Übersetzung: Nino Kavelashvili
Lesung: Nina West

Nina West liest aus Elena Ferrante
"Die Geschichte des verlorenen Kindes"
Band 4 der Neapolitanischen Saga

Fr, 08.06.2018 19:30 Uhr
Galerie Judith Andreae
Paul Kemp Str. 7
53173 Bonn

Lesung
Di, 05.06.2018 20 Uhr
Georgien ist dieses Jahr Gastland der Frankfurter Buchmesse, dazu passend kommen zwei der Autorinnen der von Rachel Gratzfeld herausgegebenen Erzählungssammlung "Bittere Bonbons" zur Buchpräsentation samt Lesung in die Buchhandlung Montag.

Nach siebzig Jahren als Teil der Sowjetunion, nach Bürgerkriegsjahren, Unabhängigkeitsbestrebungen und Krieg mit Russland wächst in Georgien heute eine neue Generation heran, die auch in der Literatur neue Töne anschlägt. Dreizehn junge Autorinnen nehmen uns mit auf eine Reise durch Georgien und geben uns Einblicke in ihr Land und seine Geschichte. Sie entwerfen teils üppige, teils verstörende, immer aber sinnliche Bilder, die im Sinne des magischen Realismus verschiedene Realitäten miteinander ins Spiel bringen – farbenprächtige Bilder von Lebensentwürfen einer Gesellschaft, die im Begriff ist, sich neu zu finden. Dabei changieren die Erzählungen zwischen Kindheit und Erwachsenenalter, Wirklichkeit und Traumwelt, Stadt und Land, Gegenwart und Vergangenheit. Alle Autorinnen sind nach 1970 geboren. Sie umkreisen Aspekte des heutigen Lebens: Geschlechterbeziehungen, Sexualität, Familie, Selbstverwirklichung und Migration – und zeichnen damit ein facettenreiches Porträt ihres Landes.
Lesung aus der deutschen Übersetzung: Nina West

Hörbuch
Ruby Wax
Fix & fertig
Der Achtsamkeitsguide für Geräderte
ET 23.05.2018
argon Hörbuch

Für alle Gestressten, die eine Atempause brauchen
Stress ist heute allgegenwärtig und beeinflusst unseren Körper und unsere Psyche auf alarmierende Weise. Wir können gleichzeitig telefonieren und Mails schreiben, doch wie wir auf uns selbst achten und auf unser Inneres hören, haben wir verlernt. Ruby Wax rät uns zu einem wirkungsvollen Gegenmittel: Achtsamkeit. Mit Witz und Charme erklärt sie, dass Achtsamkeit nicht bedeutet, dass man sein Geschirr begrüßen muss, bevor man es abwäscht. Achtsamkeit bedeutet vielmehr, Stress und Druck zu reduzieren, indem wir Kleinigkeiten in unserem Alltag verändern und Gefühle und Gedanken wirklich wahrnehmen. Ihr 6-Wochen-Kurs mit Achtsamkeits-Übungen führt Schritt für Schritt zu mehr Ruhe und Entspannung.
Sprecherin: Nina West

Lesung und Gespräch
Insight Nahost – Jüngere arabische Literatur
Mo, 07.05.2018 19:30 Uhr
Literarisches Colloquium

Sieben Jahre nach Beginn des Arabischen Frühlings scheint vom jubelnd begrüßten Aufbruch von damals nichts mehr übrig zu sein. Die politischen und sozialen Verschiebungen der letzten Jahre werden in den Medien breit verfolgt, der stete Flüchtlingsstrom verbindet unsere Gesellschaften mittlerweile ganz direkt mit diesen Vorgängen. Das Interesse der Öffentlichkeit, mehr und tiefergreifende Informationen zu erhalten, einen Einblick in das Leben der Menschen hinter den Schlagzeilen zu haben, ist groß. Hier kann die Literatur viel beitragen: Sie erzählt viele individuelle Geschichten, die ein differenzierteres Bild ergeben. Das Netzwerk der Literaturhäuser und die KfW Stiftung stellen nun in einer Veranstaltungsreihe Autorinnen und Autoren aus verschiedenen arabischen Ländern zusammen mit ausgewählten Nachwuchstalenten aus dem diesjährigen Workshop »Beirut Short Stories« vor. Im LCB treten die Autorin und Journalistin Batoul Fahs aus dem Libanon und der syrische Schriftsteller Kenan Khadaj auf. Ebenfalls aus Syrien stammt die Lyrikerin und Prosaautorin Rasha Habbal, die das Stipendium »Torschreiber am Pariser Platz« (Allianz Kulturstiftung und Stiftung Brandenburger Tor) erhielt und zwei Monate im LCB verbringt.
Moderation: Leila Chammaa
Lesung aus den Übersetzungen: Nina West

Dokumentation
Lebensläufe
Der Maler Arno Rink – Wegbereiter der Leipziger Schule
Do, 03.05.2018 23:05 Uhr
mdr

Arno Rink gehört zu den bedeutendsten Malern der DDR. Im Frühwerk fühlte sich Rink noch dem sozialistischen Realismus verpflichtet, doch zunehmend beschäftigte er sich in seinen figurativen Bildern mit Mythologie, Erotik und seinen inneren Kämpfen. In seiner Rolle als Professor und Rektor an der berühmten Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig wurde er zum Wegbereiter der Neuen Leipziger Schule und verhalf ihr zu internationalem Erfolg. Er selbst hingegen kam nie an den Erfolg seiner Schüler heran, allen voran Neo Rauch. Über sein Werk ist wenig bekannt. Rink verbrachte die meiste Zeit seines Lebens in seinem Atelier oder an der Hochschule. Als einziger Hochschulrektor schaffte er es, auch nach der Wende seine Position zu behalten. Er hielt die Hochschule weitestgehend frei von politischen Einflüssen.

Der Film "Arno Rink" widmet sich erstmals dem Werk des Künstlers. Rink, der 20 Jahre lang mit einer Krebserkrankung lebte, machte nie einen Hehl aus seiner emotional labilen Befindlichkeit. In seinem Frühwerk ist noch die Doktrin des sozialistischen Realismus sichtbar. Ein Leben lang ging es ihm um das Geschlechterverhältnis: die Versuchung, der Mann als Opfer seiner Leidenschaften und seiner inneren Kämpfe. Arno Rink starb 2017 in Leipzig. In der Dokumentation äußern sich unter anderem seine Witwe Christine Rink, seine Tochter Marie-Thérèse, seine langjährigen Begleiter Neo Rauch und Rosa Loy sowie einige seiner Schüler wie Miriam Vlaming oder Michael Triegel.
Ein Film von Nicola Graef.
Sprecherin: Nina West

Lesung & Gespräch
Der Sehnerv der Literatur
Lina Meruane und Samanta Schweblin
Mi, 18.04.2018 19:30 Uhr
LCB

Mit Lina Meruane und Samanta Schweblin leben derzeit zwei der interessantesten Schriftstellerinnen Lateinamerikas in Berlin. Von beiden sind neue Bücher in deutscher Übersetzung erschienen: In »Sieben leere Häuser« (aus dem Spanischen von Marianne Gareis, Suhrkamp Verlag) zeigt sich Samanta Schweblin einmal mehr als Meisterin der kurzen Form und als „Virtuosin der Verstörung“ (New York Times), die unsere Ängste und kollektiven Alpträume in lakonischer Sprache seziert. Die Chilenin Lina Meruane ist mit einem Stipendium des DAAD-Künstlerprogramms von New York nach Berlin gekommen. »Rot vor Augen« (aus dem Spanischen von Susanne Lange, Arche Verlag) ist ein autofiktionales Buch über eine plötzliche Erblindung und erzählt, was es heißt, wenn schlagartig die gewohnte Orientierung fehlt, nur noch Erinnerungsbilder sichtbar sind und die übrigen Sinne verrückt spielen. In beiden Romanen treten existenzielle Fragen in den Vordergrund: Was geschieht, wenn wir merken, dass wir nicht Herren im eigenen Haus sind? Wie sehr ist der Körper Ausdruck der Seele einer Person?
Moderation: Eva Bonné
Lesung der Übersetzung: Nina West

Dokumentation
Glücklich ohne Partner
Do, 05.04.2018 22:40 Uhr
WDR

Britta Müller ist selbstbewusst, gutaussehend - und sie ist Single. Nicht ganz freiwillig. Matthias Terhorst dagegen hat sich bewusst für ein Leben ohne Partnerin entschieden. „Glücklich ohne Partner“ begleitet zwei Menschen auf ihrem Weg, der von üblichen Lebensmodellen abweicht. Autorin: Julia Zinke
Sprecherin: Nina West

Lesung & Gespräch
Buchpremiere: Das Geheimnis - Geschichten und Erzählungen aus Aserbaidschan
Do, 22.03.2018 18 Uhr
Haus für Poesie

„Kam eine Eule geflogen“, Frohe Botschaften im Herbst“ und „Das Genie“ sind drei von vierundzwanzig Erzählungen, die bei der Buchpremiere vorgestellt werden. In Das Geheimnis finden Sie eine Auswahl des breiten Spektrums literarischen Schaffens in Aserbaidschan vor allem des 20. Jahrhunderts. Die hier präsentierten Geschichten eröffnen ein kleines Panorama des Landes, das sich Ihnen mit seinen Menschen in diesem Buch vorstellen möchte.
Lesung und Gespräch mit Afag Mesud, Autorin,
Prof. Dr. Sieglinde Hartmann, Herausgeberin,
Moderation Dr. Michael Reinhard Heß, Turkologe,
Verleger Hans-Jürgen Maurer,
Sprecherin Nina West.

Hörbuch
Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn
Gelassen durch die Jahre 5 bis 10
ET 21. März 2018
von Danielle Graf und Katja Seide

Das Wunschkind wächst und mit ihm die Herausforderungen
Die Jahre 5 bis 10 stellen Eltern vor vielfältige Herausforderungen. Dabei ist diese Lebensphase, in der Kinder selbstständig werden und sich zunehmend von den Eltern lösen, dafür geeignet, um ihnen wichtige soziale und gesellschaftliche Regeln zu vermitteln. Die Autorinnen helfen beim Umgang mit Kinder- und Elternängsten und thematisieren gegenseitiges Loslassen, Vertrauen, Schullust- und -frust, Familienglück und Respekt. Gewohnt leicht und mit praxisnahen Beispielen zeigen sie, dass in dieser Zeit die Grundlagen für eine »verträgliche« Pubertät gelegt und wichtige Werte entwickelt werden, die ein Leben lang halten: Empathie, Durchhaltevermögen, Eigenverantwortung und der Umgang mit Freiheit.
Sprecherin: Nina West

Kann es sein...? - Video

KANN ES SEIN...?
Partytalk, Kurzfilm 2003
 
R: Norbert Ghafouri
01:35 Min